From the magazine FamPra.ch 2/2020 | p. 426-427 The following page is 426

Ausländisches Familienrecht 18. Aufl. 2019. Gesamtwerk einschliessl. 18. Ergänzungslieferung (ausgeliefert Sept. 2019). 82 gelochte Broschüren in zwei Ordnern, ca. 2930 S. mit Freischaltcode zum Download der Gesetzestexte aus dem Internet. C.H. Beck-Verlag, München, 198 € (Fortsetzungsbezug) bzw. 248 € (ohne Aktualisierungen). ISBN 978-3-406-53140-8.

Das Familienrecht ist längst global geworden: Zusammen mit dem ganz Europa erfassenden Wandel der familiären Lebensverhältnisse sorgen gesellschaftliche Mobilität, Migration und Wanderungsbewegungen, kombiniert mit der Vielfalt und Dynamik von Paarbeziehungen und Familienkonstellationen dafür, dass Familiensachen mit Auslandsbezug inzwischen zum Alltagsgeschäft fast jeden Familienrechtspraktikers gehören. Selbst die Tendenz im internationalen Familienrecht, verstärkt an das Aufenthaltsrecht anzuknüpfen, sodass es in vielen Fällen letztlich doch bei der Anwendbarkeit der eigenen Rechtsordnung verbleibt, ändert nichts daran, dass es in der Fallbearbeitung vielfach dennoch auf ausländisches Sachrecht ankommt. Das gilt etwa dann, wenn das internationale Privatrecht Rechtswahlmöglichkeiten eröffnet oder wenn ausländisches Recht Massnahmen wie beispielsweise Leihmutterschaftsvereinbarungen zulässt, die in der nationalen Rechtsordnung strikt untersagt sind (vgl. nur BGer, Entscheid v. 21.5…

[…]
Abonnez-vous à la Newsletter FamPra pour rester informé.